Beispiel: DAkkS-Kalibrierung Methode 2

Diese Darlegung veranschaulicht die Auswertungen der eingeschränkten Kalibrierung mit Durchmesserbestimmung und zusätzlicher Formmessung der Rundheit. Die hier abgebildeten Teilergebnisse sind im Kalibrierschein mit Definitionen, Methodenbeschreibungen und Rückführbarkeiten ausgewiesen.
Die Methode ist als Calibration Guide unter EURAMET cg-6 Version 2.0 (partial calibration) publiziert und entspricht DAkkS-DKD-R 4-3 Blatt 4.1.

Durchmesserbestimmung

Antastung Durchmesserkalibrierung DAkkS-Methode 2
Die Bestimmung des Durchmessers erfolgt auf drei Ebenen (unten, Mitte, oben). Die Positionen der Ebenen sind über die Höhenachse Z beschrieben. Die Durchmesserbestimmung erfolgt jeweils an 5 Messpunkten, die um je 1mm bzw. 10° versetzt sind (Würfel-Fünf).

DAkkS-Methode2-DurchmesserDie Messreihe wird komplett ausgegeben. Die Ermittlung des Durchmessers bezogen auf die Antastkraft von 0 N wird mittels linearer Regression berechnet.
Da die Geradheit und Parallelität aufgrund des eingeschränkten Kalibrierumfangs nicht bekannt ist, erhöht sich die Messunsicherheit bei der Durchmesserbestimmung um 0,2µm.

Rundheitsbestimmung

Antastung Rundheitskalibrierung DAkkS-Methode 2

Antastung Rundheitskalibrierung

Die Bestimmung der Rundheit erfolgt mittels Messungen der Form auf den drei Ebenen (unten, Mitte, oben).

DAkkS-Rundheit
In der hier nicht dargestellten Ergebnistabelle ist die errechnete Rundheit für jede Ebene ausgewiesen.Die grafische Darstellung ermöglicht ein (eingeschränktes) Verständnis der Form des Objekts und der Durchmesserabweichungen bezogen auf die Objektausrichtung.

Anwendung

Diese Methode 2 wird als Mindestkalibrierumfang bei Einsatz als Bezugsnormal für die Maßübertragung und für Passungslehren (mit der Einschränkung, dass die axiale Länge des Lehrenkörpers kürzer ist als sein Durchmesser) angesehen.

Interessant?

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zu einer DAkkS-Kalibrierung haben oder erfragen Sie hier ein unverbindliches Angebot.